Erster Spatenstich für das Klaus-Tschira-Labor für physikalische Altersbestimmung

Museumsarbeit und wissenschaftliche Forschung gehen bei den Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim Hand in Hand. Mit dem ersten Spatenstich für das Klaus-Tschira-Labor für physikalische Altersbestimmung am 19. Oktober 2007 wurde ein neues Kapitel einer erfolgreichen Kooperation zwischen Museum und Wissenschaft aufgeschlagen, die 2006 mit der Gründung des Curt-Engelhorn-Zentrums für Archäometrie begann.

Mannheimer Morgen, 19.10.2007

Klaus-Tschira-Labor für physikalische Altersbestimmung eröffnet

Mit der feierlichen Eröffnung des Klaus-Tschira-Labors für physikalische Altersbestimmung am 21.06.2010 erweitert das Curt-Engelhorn-Zentrum Archäometrie gGmbH sein einzigartiges Angebot an archäometrischer Forschung und Dienstleistung um den Bereich der Datierungsmethoden. Weiterlesen

Klaus-Tschira-Labor für Physikalische Altersbestimmung (KTL)

Das Klaus-Tschira-Labor für Physikalische Altersbestimmung (KTL) ist eine Einrichtung des Curt-Engelhorn-Zentrums für Archäometrie (CEZA) und der Curt-Engelhorn-Stiftung. Die Einrichtung des Labors wurde ermöglicht durch eine Förderung der Klaus-Tschira-Stiftung. Im KTL werden Radiokohlenstoff-Analysen (14C) mit Hilfe der Beschleuniger-Massenspektroskopie (AMS) und Lumineszensdatierungen ausgeführt.

Die Hauptanwendungsgebiete der 14C-Technik sind:

  • Datierungen für die Archäologie,
  • Datierung von Klima-Archiven für die Geowissenschaften und die Rekonstruktion des Klimas in der Vergangenheit
  • Datierung von organischen Materialien in Verbindung mit Echtheitsanalysen am CEZ
  • die Analyse der Quellen und Senken im Kohlenstoffkreislauf, insbesondere für die aktuelle Frage der Emission von fossilem Kohlendioxid und der Frage der Einhaltung des Kyoto-Protokolls
  • Identifikation von fossilen und heutigen biogenen Anteilen in Spurenstoffen in der Atmosphäre
  • Biomedizinische Forschung mit 14C als Tracer
  • Die Lumineszenz-Datierung (TL/OSL) wird insbesondere für die Datierung von Keramik und Sedimenten eingesetzt werden.

Das KTL soll seinen Betrieb im Mai 2010 in Mannheim aufnehmen.