Textilarchäologische Untersuchungen

Zu Beginn einer Erschließung archäologischer Textilien und textiler Rohstoffe für die Forschung steht die naturwissenschaftliche Analyse. Dabei werden zunächst Art und Konstruktion von Fäden und Flächen untersucht. Hierfür stehen bei uns verschiedene optische Methoden zur Verfügung, die Auflicht-, Durchlicht- und Rasterelektronenmikroskopie. Bei Bedarf werden spezielle Untersuchungen, etwa die Bestimmung der Herstellungstechnik und Zusammensetzung von Metallfäden, Provenienzanalysen durch Isotopenbestimmung oder eine 14C-Datierung angeschlossen. Auf diese Weise kann eine weitestgehend zerstörungsfreie Charakterisierung von Textilien erfolgen.

Diese Daten fließen nicht nur als Grundlage für die Entwicklung wissenschaftlicher Restaurierungs- und Konservierungskonzepte oder detailgenauer Rekonstruktionen ein, sondern werden auch im Hinblick auf ihre kulturhistorische Aussagefähigkeit ausgewertet. Dadurch ergeben sich oftmals wertvolle und verlässliche Informationen zu Textilproduktion und Handel.

Ihr Ansprechpartner für weitergehende Fragen

Dipl.-Rest. Sylvia Mitschke