Die Tricks der Fälscher

Die Himmelsscheibe von Nebra ist keine moderne Fälschung, wie Forscher nachgewiesen haben. Doch Kerzenleuchter, Keramikschalen und Goldmasken können Profis heute fast perfekt nachbauen. Wissenschaftlern fällt es immer schwerer, die Kunststücke der Antikmafia zu enttarnen.

„Die Tricks der Fälscher“ lesen

Die Welt, 20.10.2007

Veröffentlicht unter Presse

Tschira und Engelhorn investieren gemeinsam

Stiftungen geben 4,1 Millionen für den Bau eines Labors zur Altersbestimmung in Mannheim.

Gestern erfolgte im Mannheimer Quadrat C 4 der Spatenstich für ein wissenschaftliches Institut, das – eingebettet in das Curt-Engelhorn-Zentrum für Archäometrie der Reiss-Engelhorn-Museen – die Altersbestimmungen mit Hilfe der C-14-Methode und des Luminiszenzverfahrens vornehmen soll. Das Klaus-Tschira-Labor wird im Bereich der Freiflächen hinter dem bisherigen Zentrum für Archäometrie angesiedelt.

Rhein-Neckar-Zeitung, 20.10.2007

Veröffentlicht unter Presse

Den Verdacht fast immer bestätigt

Auf dem Markt für archäologische Güter wird es immer enger – und für Fälscher immer lukrativer. Häufig werden sie erst durch die chemische Analyse entlarvt. Wir sprachen mit Ernst Pernicka. Er ist Professor für Archäometrie/Archäometallurgie an der Universität Tübingen und wissenschaftlicher Direktor des Curt-Engelhorn-Zentrums Archäometrie in Mannheim. Er ist einer der Gutachter im Prozess gegen die Hehler der Himmelsscheibe von Nebra.

Abenteuer Archäologie 3/2005

Veröffentlicht unter Presse

Ein Professor geht auf Fälscherjagd

Ist der silberne Löwe echt? Das muss Prof. Ernst Pernicka, der am Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museum ein Labor und zwölf Mitarbeiter hat, noch herausfinden. Die südamerikanische Maske hat das Archäometrie-Team schon als Fälschung entlarvt.

Rhein-Neckar-Zeitung, 19.11.2004

Veröffentlicht unter Presse